-SCHLAFPLATZMUTUNGEN UND ARBEITSPLATZMUTUNGEN SOWIE BAUPLATZMUTUNG - WASSERSUCHE-ELEKTROSMOGMESSUNGEN - " KREBS IST VERMEIDBAR " " NEUE ERKENNTNISE UND HEILMETHODEN " -THERAPIERESISTENZ - SCHWERE CHRONISCHE ERKRANKUNGEN - WIE KREBS ADHS/ADS UND ÄHNLICHE - SIND MEIST DIE FOLGE VON LANGJÄHRIGEM SCHLAFEN AUF STÖRZONEN (Lesen Sie Menüpunkt "Arztaussagen") - EBENSO " KINDERLOSIGKEIT " BEI MENSCH & TIER, SOFERN KEINE ORGANISCHEN STÖRUNGEN VORLIEGEN -

Kraft positiver wie negativer Gedanken & Gemütsbewegungen

Übernommen aus einem Bericht von Frau Dr. Veronica Carstens (Frau eines ehemaligen Bundespräsidenten).
Der Nobellpreisträger Prof. Dr. med. Alexis Carrel nannte das Gebet einmal die machtvollste Form der Energie, eine Kraft, so wirklich wie die Schwerkraft der Erde.

Nun hat ein Naturforscher von Ruf, der amerikanische Gelehrte Dr. N.J. Stowell, durch eine wunderbare Entdeckung diese Kraft des Gebetes gemessen. Doch hören Sie die Schilderung mit seinen eigenen Worten.

"Ich war ein zynischer Atheist, der glaubte, dass Gott nichts anderes sei, als eine Gedankenvorstellung der Menschen. An ein lebendiges göttliches Wesen, das uns alle liebt und das über uns Macht besitzt, vermochte ich nicht zu glauben.
Eines Tages arbeitete ich in dem großen pathologischen Laboratorium einer Klinik. Ich war mit einer Aufgabe beschäftigt, die Wellenlänge und die Stärke der menschlichen Hirnstrahlung zu messen. So einigte ich mich mit meinen Mitarbeitern auf ein heikles Experiment. Wir wollten untersuchen, was bei dem Übergang aus dem Leben in den Tod, innerhalb des menschlichen Gehirns vor sich geht. Zu diesem Zweck hatten wir uns eine Frau gewählt, die an Tod bringendem Gehirnkrebs litt. Die Frau war geistig und seelisch völlig normal. Allgemein auffallend trat ihre liebenswürdige Heiterkeit zu Tage. Doch körperlich stand es um so schlimmer mit ihr. Wir wussten, dass sie im Sterben lag und sie wusste es auch. Wir hatten davon Kenntnis genommen, dass es sich um eine Frau handelte, die im Glauben an den persönlichen Erlöser Jesus Christus gelebt hatte.

Kurz vor dem Tod stellten wir einen hochempfindlichen Aufnahmeapparat in ihr Zimmer. Dieses Gerät sollte uns anzeigen, was sich in ihrem Gehirn während der letzten Minuten abspielen würde. Über dem Bett brachten wir zusätzlich ein winziges Mikrophon an, falls sie überhaupt noch ein Lebenszeichen von sich geben würde.

Inzwischen begaben wir uns in den angrenzenden Nebenraum. Wir zählten fünf nüchterne Wissenschaftler, von denen ich wohl der nüchternste und verhärtetste war. Abwartend und von innerer Spannung erfasst, standen wir vor unseren Instrumenten. Der Zeiger stand auf 0 und konnte bis zu 500 Grad nach rechts positiver Wertung und 500 Grad nach links negativer Wertung ausschlagen. Einige Zeit vorher hatten wir unter Zuhilfenahme des gleichen Apparates die Sendung einer Rundfunkstation gemessen, deren Programm mit einer Stärke von 50 Kilowatt in den Äther strahlte. Es handelte sich um eine Botschaft, die rund um den Erdball getragen werden sollte. Bei diesem Versuch stellten wir einen Wert von 9 Grad positiver Messung fest.

Der letzte Augenblick der Kranken schien herbeigekommen. Plötzlich hörten wir, wie sie zu beten und Gott zu preisen begann. Sie bat Gott, all den Menschen zu vergeben, die ihr in ihrem Leben Unrecht getan hatten. Dann verlieh sie ihrem festen Glauben an Gott, Ausdruck mit den Worten: " Ich weiß, dass Du die einzige zuverlässige Kraftquelle aller Deiner Geschöpfe bist und bleiben wirst." Sie dankte ihm für seine Kraft, mit der er sie ein Leben lang getragen hatte und für die Gewissheit, Jesu Eigentum sein zu dürfen. Sie bekundete ihm, dass ihre Liebe zu ihm trotz allem Leid nicht wankend geworden sei. Und im Hinblick auf die Vergebung ihrer Sünden durch das Blut Jesu klang aus ihren Worten eine unbeschreibliche Wonne. Sie brach schließlich in Freude darüber aus, dass sie bald ihren Erlöser werde schauen dürfen.

Erschüttert standen wir um unser Gerät. Längst hatten wir vergessen, was wir eigentlich hatten untersuchen wollen. Einer schaute den anderen an, ohne dass wir uns unserer Tränen schämten. Ich war derart gepackt von dem Gehörten, dass ich weinen musste, wie seit meiner Kindheit nicht mehr. Plötzlich, während die Frau noch weiter betete, hörten wir einen klickenden Ton an unserem Instrument. Als wir hinüberblickten, sahen wir den Zeiger bei 500 Grad positiv anschlagen und immer wieder gegen die Abgrenzung wippend.

Unsere Gedanken jagten sich. Jetzt hatten wir durch technische Messungen erstmals eine ungeheuerliche Entdeckung gemacht: Das Gehirn einer sterbenden Frau, die mit Gott in Verbindung stand, entwickelte eine Kraft, die 55mal stärker war als jene weltweite Ausstrahlung der Rundfunkbotschaft.

Um unsere Beobachtungen weiterzuführen, einigten wir uns wenig später auf einen neuen Versuch. Nachdem wir unsere Geräte aufgebaut hatten, baten wir eine Schwester, einen anderen Kranken in irgendeiner Form zu reizen. Der Mann reagierte darauf mit Schimpfen und Fluchen. Ja nicht genug, er missbrauchte sogar den Namen Gottes auf lästerliche Art. Und wieder klickte es an unserer Apparatur.Wie waren wir bewegt, als wir festellen mussten, dass sich der Zeiger auf 500 Grad negativ befand und am Anschlag aufgeschlagen war. Damit standen wir am Ziel unserer Entdeckung. Es war uns gelungen, auf wissenschaftlichem Wege die positive, wie auch die negative Kraft des "Widerwirkers" einwandfrei zu beweisen. In jenem Augenblick begann meine atheistische Weltanschauung abzubrechen und die Lächerlichkeit meines bisherigen Glaubens wurde mir klar..."

Wer von uns hätte eine solche messbare Kraft, die von unseren Gedanken ausgeht, vermutet? Und zwar nicht nur im Sterben, sondern auch im Leben. In jedem Augenblick und nicht nur wenn wir sprechen, sondern auch wenn wir "nur" denken. Welch eine Verantwortung! Und wohin geht diese überschüssige Kraft, die weit mehr vermag als nur um den Erdball zu kreisen? In den Kosmos? Und was soll sie da? Fragen über Fragen, deren Antworten wir nur vermuten können.

Aber eines scheint mir sicher zu sein, dass wir mit den Kräften unserer Gedanken in jedem Augenblick am Schicksal der Welt mitwirken und damit an der Zukunft von uns und unseren Kindern. Etwas sehr Schönes sagt dieses Experiment ebenfalls aus: Dass nämlich auch der Schwache und Kranke, der sich oft nutzlos fühlt, eine höchst wichtige Aufgabe hat, die er vielleicht meisterlicher beherrscht als manch großer Politiker, nämlich die Welt durch sein Beten auf besseren Kurs zu bringen. Das ist mehr als die Aktivsten der Aktiven je zu schaffen vermögen. Oder die Hausfrau und Mutter,die sich gezwungenermaßen mit lauter von der Gesellschaft als langweilig angesehenen Kleinigkeiten befassen muss. Hat sie nicht gerade beim Kartoffelshälen, Putzen und Nähen Gelegenheit für die Verantwortlichen im Land, für die Einflussreichsten der Medien, für die Arbeitslosen, für die verlassenen Kinder, für die gequälten Tiere und vieles andere zu beten? Kein Gedanke, kein Gebet geht verloren. Seine Kraft kreist um die Erde und verändert sie. Welche eine Aufgabe stellt sich uns?

Aber der zweite Teil der Geschichte ist ebenso wichtig, zeigt er doch, wie gefährlich die sogenannten negativen Gedanken sind. Denn auch sie sind Kräfte, die sich ausbreiten. Mit dieser Dualität müssen wir leben. in jeder Minute, bei jeder Entscheidung, im Großen wie im Kleinen haben wir die Wahl und verändern so oder so die Welt.

Gott, der Schöpfer des Kosmos, hat es offenbar so gewollt, daß auch sein Gegner eine gewisse Macht hat. Dem Menschen schenkte er die Freiheit der Entscheidung: Wie oft wir dabei versagen, muss sich jeder von uns leider eingestehen.

Weihnachten machte uns deutlich, dass Gott uns in diesem Dilemma helfen will durch einen Fürsprecher, der uns schon vor 2000 Jahren sagte, dass es keine größere Macht als die Liebe gibt. Und weil diese von Gott ist, wird sie immer stärker sein als sein Gegner - wenn es auch vordergründig manchmal anders aussieht. Aber eben nur vordergründig.

* (aus Wilhelm Otto Roesermoellers "Hilfe aus dem Jennseits, was das Gebet vermag. Ärztliche Berichte und Zeugnisse über plötzliche Heilungen...durch Kräfte des Gebetes") Karl - Rohm Verlag, Bietigheim, ISBN 3876830729


Mittlerweile ist es auch möglich Gedanken (positive, wie negative) zu wiegen. Eine geeignete Waage kostet jedoch derzeitig( 2009) circa € 200.000,00.

Anmerkungen des Websiten - Inhabers: Lassen Sie sich nicht ablenken oder iritieren durch religiös geprägte Aussagen und Ansichten, die nicht Ihren Erkenntnissen entsprechen. Setzen Sie aber bitte die wissenschaftlich belegten Erkenntnisse in Ihrem Leben um, da diesen kosmische Gesetze zugrundeliegen.